Lesespass für Schulklassen

Liebe Lehrerinnen und Lehrer,

Schule und Bibliothek verfolgen ein gemeinsames Ziel, nämlich Kinder zu Lesern zu machen. Lesen und Schreiben bleiben auch im digitalen Zeitalter von grundlegender Bedeutung: in Schule und Ausbildung, im Beruf und für die Persönlichkeitsentwicklung. Wer nicht gut lesen kann, ist von einem großen Teil unserer Kultur ausgeschlossen.
Wie können die Schulen dazu beitragen, dass Kinder Freude an Büchern und am Lesen gewinnen?
Hier setzen die Angebote der Stadtbücherei speziell für Schulklassen an:

Klassensätze:

Die Stadtbücherei bietet 22 verschiedene empfehlenswerte Kinderbücher in Klassensatzstärke (30 Ex.) an, die Schulklassen für 4-6 Wochen (evtl. auch länger) entleihen können (Unkostenbeitrag: 1 € pro Schüler)

Bücherkisten:

Schulklassen können eine allgemeine Lesekiste (enthält altersgerechte erzählende Bücher) oder eine Themenkiste (enthält eine Mischung aus Sachbüchern und erzählenden Büchern, z. B. „Wald“, „Mittelalter“, „Märchen“, „Haustiere“) für einen bestimmten Zeitraum entleihen. Die Auswahl erfolgt durch die Schulklasse selber oder durch die Stadtbücherei.
Die Ausleihe der Bücherkisten ist kostenlos.

Klassenbesuche:

Die Klassenführung möchte die Bücherei als freie und attraktive Zugangsmöglichkeit zu Büchern zeigen: Was finde ich alles in der Stadtbücherei? Wie melde ich mich als Leser an? Was steht wo? Denkbar sind regelmäßige Büchereibesuche, z. B. alle vier Wochen zum Büchertausch.Für ältere Schüler (ab der 4. Klasse) steht die Suche nach Informationen im Vordergrund (OPAC-Erklärung mit Suchaufgaben).


Wir freuen uns auf Sie und Ihre Klasse!


ab 1./2. Klasse

Korschunow, Irina: Der Findefuchs. 
Wie der kleine Fuchs eine Mutter bekam. München: dtv, 2004. – 46 S., Ill. (dtv junior : Lesebär) 
Einsam und verlassen liegt ein kleiner Fuchs im Gebüsch. Da entdeckt ihn eine fremde Füchsin. Was soll sie tun? Sie hat doch schon drei Kinder, die sie ernähren muss… 

Lobe, Mira: Das Schlossgespenst. 
Würzburg: Arena, 2004. – 75 S., Ill. (Arena-Erstlesebuch) 
Das kleine Gespenst fühlt sich einsam in seinem großen Schloss und sucht Mitbewohner. 

Preußler, Otfried: Die Zenzi mit dem Wackelzahn. 
München: dtv, 2004. – 29 S., Ill. (dtv junior: Lesebär) 
Zenzis wackeliger Schneidezahn hat eine verflixte Gabe: immer wenn sie mit der Zunge dagegen drückt, müssen alle „Wackelzahn“ sagen. 

Korschunow, Irina: Hanno malt sich einen Drachen.
München: dtv, 2004. – 63 S., Ill. (dtv junior: Lesebär) 
Hanno wird von den Klassenkameraden gehänselt, weil er zu dick ist. Da taucht der kleine Drache auf, und Hanno wird selbstbewußter. 

Mai, Manfred: Nur für einen Tag.Ravensburg : Ravensburger Buchverlag, 2004. – 59 S., Ill.
(Leserabe: 2. Lesestufe)
Papa will Anna nicht glauben, dass Schule ganz schön anstrengend ist. Da tauschen sie einfach: Anna geht ins Büro und Papa in die Schule. 


ab 3./4. Klasse

Wölfel, Ursula: Fliegender Stern. 
München: Omnibus, 2001. – 93 S., Ill. 
Als die Indianer keine Büffel mehr finden, reitet der Indianerjunge Fliegender Stern mit seinem Freund Grasvogel zu den Weißen.

Bieniek, Christian: Total verzaubert.
Frankfurt/M.: Fischer Taschenbuch Verl., 2003. – 136 S., Ill. (Fischer Schatzinsel) 
Florian möchte gern ein großer Zauberer werden. Aus Versehen verwandelt er seine Schwester Julia in ein Kaninchen.

Blanck, Ulf: Die drei ???-Kids – Panik im Paradies.
Stuttgart: Kosmos, c1999. – 125 S., Ill. 
Justus, Peter und Bob sind 10 und leben in Rocky Beach. Noch weiß niemand, dass sie einmal die berühmten drei ??? sein werden, die jeden Fall lösen.

Härtling, Peter: Ben liebt Anna.
Weinheim: Beltz und Gelberg, c1997. – 90 S., Ill. 
Ben liebt Anna, das Aussiedlermädchen, das neu in die Klasse kommt. Und auch Anna hat Ben eine Weile sehr lieb gehabt. Das ist schön, aber auch sehr schwer. 

Schön schaurig! Unheimliche Geschichten.
München: dtv, 2003.  159 S. 
Zehn unheimliche Geschichten von zehn renommierten Autoren sorgenfür Gänsehaut und Spannung.     


ab 5./6. Klasse

Nöstlinger, Christine: Wir pfeifen auf den Gurkenkönig.
Reinbek: Rowohlt, 2004. – 151 S., Ill. (rororo rotfuchs) 
Der Gurkenkönig, ein autoritärer, von seinen Untertanen verjagter Kerl, fordert von der Familie Hogelmann Asyl. Das Buch ist ein Lehrstück zur Bewältigung gesellschaftlicher Probleme. 

Aiken, Joan: Wölfe ums Schloss. 
München: dtv, 2004. – 203 S. (dtv junior) 
Ein Abenteuer aus dem Jahr 1832: Bonnie und Sylvia wollen die Grausamkeiten der neuen Erzieherin nicht mehr ertragen und fliehen mitdem Hirtenjungen Simon nach London. 

Auerbach, Inge: Ich bin ein Stern. 
Weinheim: Beltz und Gelberg, 2004. 102 S., Ill. 
Inge Auerbach ist sieben, als sie 1942 mit ihren Eltern in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert wird. In ihrem autobiographischen Bericht schildert sie die Zeit im Lager. Mit Fotos und Dokumenten. 

Abdel-Qadir, Ghazi: Mountainbike & Mozartkugeln.
München: Klopp, 1997.  134 S. 
Für ihr Leben gern möchte Katja zur Clique der Fliegenden Radler gehören… 

Hooft, Mieke van: Der Taschendieb.
Weinheim: Beltz Verl., 2010. 154 S.   
Alex wird von zwei Jugendlichen zum Diebstahl gezwungen. 

Pyle, Howard: Robin Hood.
Würzburg: Arena, 2005.  198 S.   
Unerschrocken kämpft Robin Hood für das Recht der Schwachen. Immer wieder versucht der Sheriff von Nottingham, ihm eine Falle zu stellen… 

Sachar, Louis: Löcher. Die Geheimnisse von Green Lake.
Weinheim: Beltz, 2011.  295 S. 
Die ganz unglaubliche Geschichte von Stanley Yelnats, der im geheimnisvollen Camp Green Lake einem Familiengeheimnis auf die Spur kommt.