39 Firmen aus der näheren Umgebung präsentierten sich dort mit ihren Ausbildungsangeboten und standen den Schülerinnen und Schülern als Ansprechpartner zur Verfügung. Organisiert wurde der Ausbildungstag federführend von Henriette Matovina mit Unterstützung von Schülern und Lehrerkollegium.

Eine Ausbildungsmesse, die in der eigenen Schule stattfindet. Dies war für die Traunreuter Mittelschüler eine überschaubare, niedrigschwellige Gelegenheit, die ersten Schritte in Richtung Zukunft zu unternehmen. Die knapp 40 Ausstellungsbetriebe aus Handwerk, Handel, Dienstleistung, Blaulichtbereich und dem sozialen Sektor präsentierten ihre Firmen auf ansprechende, schülergerechte Weise in mehreren Räumen und der Turnhalle im Erdgeschoß. So stand der Ausbildungstag den größeren Ausbildungsmessen in keiner Weise nach. Es wurden Werkstücke präsentiert, Lehrinhalte auf Schaubildern dargestellt und es wurde bereitwillig Auskunft über Praktikums- und Ausbildungsplätze erteilt.

Erster Bürgermeister Hans-Peter Dangschat legte den Mittelschülern und –schülerinnen ans Herz, den Tag gewissenhaft zu nutzen und auch mit Eltern, Lehrkräften und Freunden über ihre Berufswünsche zu sprechen und nach deren Einschätzung zu fragen. Er bedankte sich zudem bei allen Firmen, von denen viele in Traunreut ansässig sind, bei Rektorin Sabine Röhr, Henriette Matovina, Andrea Haslwanter und dem gesamten Lehrerkollegium für die Organisation.

Rektorin Sabine Rönsch erklärte, der Tag der Ausbildung soll den Dialog zwischen Ausbildern und Interessenten fördern, so dass die angehenden Auszubildenden sicher und motiviert in die Ausbildung gehen können. Trotz digitalem Zeitalter habe sich in der täglichen Arbeit mit Jugendlichen gezeigt, dass persönliche Beratung und der Austausch mit Ansprechpartnern wie beispielsweise auch Auszubildenden der Unternehmen einen unersetzbar hohen Stellenwert einnehmen.

Der Erfolg des letztjährigen Ausbildungstages an der Mittelschule bestätigt dies, denn mehrere Schülerinnen und Schüler kamen dadurch zu Praktika und sogar einige zu Ausbildungsplätzen.

Die Schülerinnen und Schüler konnten auch heuer wieder die Ausbildungsbetriebe spielerisch durch ein Quiz, in dem Fragen beantwortet werden mussten, kennenlernen. Sie bekamen zudem Arbeitsmappen mit denen sie gezielte Fragen stellten und Arbeitsaufträge erarbeiten durften. „Die Firmen sind auf unserer Homepage verlinkt, so dass sich die Schülerinnen und Schüler bereits im Vorfeld gezielt informieren konnten“, erklärt Henriette Matovina, die an der Mittelschule als Lehrkraft tätig ist. „Sie bekamen auch die Aufgabe, sich über ihnen unbekannte Berufe dieser Betriebe, schlau zu machen.“

Peter Klück, der Vorstand der ARGE Werbegemeinschaft e.V. betonte, dass sich die Betriebe auf die künftigen Auszubildenden freuen würden.

Er erinnerte die Jugendlichen auch daran, anzuerkennen, was die Lehrerinnen und Lehrer der Werner-von-Siemens-Mittelschule ihnen im Laufe der Schuljahre an Einsatz entgegenbringen, damit allen zum guten Schulabschluss und Ausbildungsplätzen verholfen werden könne.

„Lehre? – Karriere!“ war für alle Mitwirkenden ein großer Erfolg und zudem eine Vorbereitung auf die „Ausbildungsroas“, die große Ausbildungsmesse des Landkreises, die heuer wieder in und um das k1 stattfinden wird.

Erster Bürgermeister Hans-Peter Dangschat, Henriette Matovina, Tanja Stäudle, beide Lehrerkollegium, Peter Klück, Vorstand ARGE Werbegemeinschaft e.V., Sabine Röhr, Rektorin Mittelschule
Besuch des Ersten Bürgermeisters am Messestand der Stadt Traunreut: Auszubildender Maxim Huber; stellvertetende Ausbildungsleitung Joana Jäger; Erster Bürgermeister Hans-Peter Dangschat; Konrad Schwankner, Haustechnik; Reshat Dodaj, städt. Bauhof