Neue Straße, neue Wasserleitungen, neue LED-Straßenbeleuchtung – es soll vieles besser werden rund um die Salzburger Straße in Traunreut. Während der Bauarbeiten in den kommenden Monaten sind Einschränkungen aber leider nicht zu vermeiden. Darüber informierten am Freitag die Stadtwerke Traunreut, das Bauamt der Stadt Traunreut und die ausführenden Firmen die betroffenen Anwohner. Knapp 60 Bürgerinnen und Bürger kamen in den großen Saal des k1 Traunreut, um Details zu erfahren.

Die Baumaßnahmen sind in drei verschiedene Phasen und Bereiche unterteilt. Den Start macht ab sofort bis voraussichtlich Juni die Firma Oppacher, die für den Bereich südlich der Salzburger Straße zuständig ist. Konkret betroffen sind die Neutraublinger Straße und die Waldkraiburger Straße. Nördlich der Salzburger Straße startet die Firma Swietelsky im April. Dann geht es um die Burghauser Straße, die Geretsrieder Straße und den Neugablonzer Weg. Die Fertigstellung der Arbeiten ist bis Ende September geplant. Im Herbst 2024 folgen dann Maßnahmen im Bereich Oberwalchener Weg und Laufener Straße.

Um die Einschränkungen für die betroffenen Anlieger zu minimieren und Ausweichparkplätze zu schaffen, wird die Salzburger Straße bis voraussichtlich 31. Oktober zur Einbahnstraße für alle regulären Verkehrsteilnehmer. Lediglich Baustellenfahrzeuge sind von der Regelung ausgenommen. Durch die Einbahnregelung zwischen der Siebenbürgener Straße und der südlichen Mündung Münchener Straße mit der Sperrung des Verkehrs in Richtung Norden, besteht die Möglichkeit am Straßenrand zu parken, sollte das eigene Grundstück zeitweise nicht mit dem Auto erreichbar sein. Sollten die Parkplätze nicht ausreichen, werden weitere Optionen ausgewiesen.

Teilweise müssen Anwohner damit rechnen, vorübergehend nur über Stahlplatten zu ihrem Grundstück zu kommen. Für Menschen mit Gehbehinderung wird es Lösungen geben. Die Zufahrt von Rettungsdiensten und Feuerwehr muss natürlich zu jedem Zeitpunkt gegeben sein. Die Mülltonnen werden bei Bedarf an Sammelorten geleert. Sollte jemand Hilfe beim Transport einer Mülltonne benötigen, kann dies bei rechtzeitiger Information organisiert werden. Wichtig ist für alle Betroffenen generell die Kommunikation mit den Baufirmen vor Ort, um spontan reagieren und planen zu können. Sollte während der Baumaßnahmen für einige Stunden das Wasser abgestellt werden müssen, werden die Bewohner natürlich frühzeitig darüber informiert.

Der konkrete Ablauf und Kostenaufwand variiert von Haus zu Haus. Für die neuen Wasseranschlüsse geht man derzeit davon aus, dass bei 70% der Grundstücke eine Erdrakete zum Einsatz kommen kann, und nicht aufgegraben werden muss. Die Kosten für Hausanschlüsse bewegen sich voraussichtlich größtenteils in einem Bereich zwischen 2.000 und 5.000 Euro pro Haus. Entscheidend ist die Entfernung zur Straße und die Oberfläche.

Ab sofort kontaktieren die Stadtwerke alle betroffenen Haushalte und vereinbaren Termine für persönliche Gespräche mit den Baufirmen.