Kürzlich wurde eine neue Löschwasserzisterne in Pierling fertiggestellt.

Die Intention der Stadt Traunreut ist es, die noch vorhandenen natürlichen Löschwasserteiche komplett durch unterirdische Löschwasserzisternen abzulösen.

Diese garantieren kontrollierbare Wasserreserven, die nicht von Klima- und Wetterbedingungen abhängig sind. In den vergangenen Jahren wurde das Vorhaben sukzessive umgesetzt, so dass nun bereits auf 19 Zisternen für eine Wasserversorgung im Brandfall zugegriffen werden kann.

Für die fünf freiwilligen Feuerwehren im Ortsbereich bedeutet dies, im Notfall schnell und verlässlich auf gespeicherte Wasservorräte zugreifen zu können. „Durch die Lage an der Straße und in unmittelbarer Nähe des Feuerwehrhauses der Freiwilligen Feuerwehr Pierling ist die Zisterne optimal im Notfall zu erreichen.“, erklärt Erster Bürgermeister Hans-Peter Dangschat.

Befüllt wird die Zisterne, deren Fassungsvermögen 300 Kubikmeter Wasser beträgt, über einen neu errichteten Unterflurhydranten in der Wasserleitung der Otting-Pallinger-Gruppe, die zwischen der Zisterne und der Staatsstraße ST2104 verläuft. Bei Bedarf wird die Zisterne über zwei Saugrohre entleert. Für die Instandhaltung ist der städtische Bauhof zuständig.

Traunreut, Stadt Traunreut, Pierling, Dangschat, Löschwasserzisterne, Feuerwehr
Patrick Hesse, Mitarbeiter städtisches Bauamt und Erster Bürgermeister Hans-Peter Dangschat begutachten die neue Löschwasserzisterne