Am 29. April beginnen die Arbeiten zur umfangreichen Sanierung der Kantstraße in Traunreut. Bis in den Herbst hinein wird gebaut, und die Maßnahmen sind in dieser Zeit mit unvermeidbaren Straßensperren und anderweitigen Behinderungen verbunden. Die Stadt Traunreut hat die betroffenen Anwohner und Unternehmen in einer Info-Veranstaltung über die weiteren Pläne unterrichtet und ihre Unterstützung in den nächsten Monaten angekündigt.

„Die Sanierung der Kantstraße wird unser Stadtbild nachhaltig aufwerten und ein wichtiger Faktor für die Standortsicherung der Geschäfte und Gastronomie vor Ort sein. Mir ist es wichtig, dass wir die sicher manchmal anstrengende Zeit der Bauphase gemein-sam stemmen und als Stadtverwaltung alle betroffenen Bürgerinnen und Bürger unterstützen,“ so Erster Bürgermeister Hans-Peter Dangschat.

Bei der Veranstaltung im Studio des k1 Traunreut informierten neben dem Ersten Bürgermeister auch Christian Ehinger (Leitung Stadtmarketing) und Udo Albrich (Leitung Tiefbau) aus der Stadtverwaltung sowie Stefani Reinhard vom Ingenieurbüro BPR Dr. Schäpertöns Consult über den weiteren Ablauf.
Neben der Vorstellung des Zeitplans und Details zur Maßnahme ging es vor allem darum, die kommenden Monate in enger Kommunikation mit den betroffenen Anliegern zu bleiben. Christian Ehinger sicherte einen konkreten Ansprechpartner aus der Stadtverwaltung bei Problemen und Informationsbedarf zu. Zusätzlich werden regelmäßig auf der Homepage der Stadt und über die Pressestelle aktuelle Informationen veröffentlicht.

Besonders wichtig ist der Stadt auch eine aktive Wegebeschilderung, die zu den Geschäften, zu den Dienstleistern und zur Gastronomie führt, um zu kommunizieren, dass alle Unternehmen während der kompletten Bauzeit weiterhin erreichbar sind. Geplant sind hierzu auch mehrere Bauzaunbanner, die beispielsweise eine Illustration der fertigen Maßnahme und Logos der betroffenen Unternehmen abbilden. Außerdem werden in der Munastraße Ausweichparkplätze für Kunden und Klienten geschaffen.
Im Anschluss an die Präsentation der Stadt wurden direkte Anliegen und Fragen der Besucher beantwortet.

Im Zuge der groß angelegten Umgestaltung der Kantstraße sollen vor allem die Aufenthaltsqualität und die Barrierefreiheit deutlich gesteigert werden. Es entstehen unter anderem einladende Aufenthaltsflächen, eine großzügigere Begrünung als bisher sowie Schutzstreifen für Radfahrer.

Stefani Reinhard (Ingenieurbüro BPR Consult), Christian Ehinger (Leitung Stadtmarketing), Erster Bürgermeister Hans-Peter Dangschat
und Udo Albrich (Leitung Tiefbau)