Der Traunreuter Verein Eine Welt für Alle e.V. spendete erstmalig an den im Chiemgau ansässigen Verein Matoke e.V.. Projektleiterin Christa Gromotka zeigte sich begeistert über die 500,- €, die in Uganda vorrangig für ein Bildungsprojekt eingesetzt werden sollen. Zusammen mit Brigitte Reitmaier, Maria Gantner und Evelyn Bederke vom Eine Welt für Alle e.V.  und Traunreuts erstem Bürgermeister Hans-Peter Dangschat fand ein persönliches Kennenlernen mit Vorstellung der Ugandahilfe in den Räumen des Weltladens an der Werner-von-Siemens-Straße statt.

Der Traunreuter Weltladen bietet Lebensmittel und Kunstgewerbegegenstände aus fairem Handel an. Die insgesamt 15 Mitarbeiterinnen arbeiten dort alle auf ehrenamtlicher Basis. Alljährlich werden die erwirtschafteten Überschüsse des Traunreuter Weltladens, dessen Träger der Traunreuter Eine Welt für Alle e.V. ist, für caritative Zwecke gespendet. Zum ersten Mal kam heuer ein Teil der Spenden dem Verein Matoke e.V. zugute.

„Zukunft gestalten“ lautet das Motto von Matoke e.V. unter das sich der Verein voll und ganz gestellt hat. Wie wörtlich dies zu nehmen ist und wie grundlegend sich die Lebensumstände im ländlichen Uganda von den unseren unterscheiden, schilderte Projektleiterin Gromotka eindrucksvoll in kleiner Runde. Viel zu kleine, unzureichend ausgestattete Schulen, Schulgeld das schwer aufzubringen ist, schmutziges Trinkwasser, quälender Hunger und fehlende medizinische Versorgung stellen den Alltag der Schulkinder im Dorf Kiyunga nahe des Äquators dar. Die bittere Armut in den Familien führe oft dazu, nicht alle Geschwisterkinder jedes Schuljahr zum Unterricht schicken zu können, so dass Bildung oftmals nur rudimentär vorhanden sei.

Gerade durch Bildung soll aber eine bessere Zukunft geschaffen werden. Hilfe zur Selbsthilfe ist hierbei das erklärte Ziel der Vereinsarbeit, doch ist viel Basisarbeit nötig um den Weg dorthin zu ebnen. Auch die Coronapandemie mache den Menschen vor Ort gerade besonders zu schaffen und vielerorts gilt es zunächst das Überleben zu sichern.

Seit 2013 wird umfangreich in ein Schul- und Kindergartenprojekt, die MUKISA Parent School investiert. Der Ausbau der schulischen Infrastruktur, Weiterbildungen des Lehrpersonals, Hilfe bei der Schulverpflegung, Stromversorgung und sauberes Trinkwasser sind die Ziele, die es vorrangig zu unterstützen gilt.

Gromotka bedankte sich herzlich bei der Vorstandschaft des Weltladens und betonte, dass die Spenden zu 100% in das Projekt fließen. Auch hob sie die Wichtigkeit solcher Spenden noch einmal hervor. So konnten bereits einige Schüler eine Berufsausbildung abschließen oder gar der Besuch von weiterführenden Schulen finanziert werden.

Die Vorstandschaft des Traunreuter Weltladens und Christa Gromotka waren sich einig, dass der erst kürzlich entstandene Kontakt der beiden Vereine auf alle Fälle auch weiterhin aufrechterhalten werden soll. Bürgermeister Hans-Peter Dangschat zeigte sich beeindruckt und dankte für „das großartige Engagement“.

Matoke e.V., Weltladen Traunreut, Stadt Traunreut, Fair Trade, Bürgermeister Hans-Peter Dangschat
Im weihnachtlich dekorierten Weltladen (v. links): Christa Gromotka, Matoke e.V., Evelyn Bederke, Brigitte Reitmaier, beide Vorstandschaft Eine Welt für Alle e.V., erster Bürgermeister Hans-Peter Dangschat, Maria Gantner, Eine Welt für Alle e.V.