Herzlich gratulieren wir dem Traunreuter Löhe-Förderzentrum zur jüngsten Auszeichnung „Fair-Trade-Schule“, so Bürgermeister Dangschat.

Die Kampagne „Fairtrade-Schools“ bietet Schulen die Möglichkeit, sich aktiv für eine Welt mit fair gehandelten Produkten einzusetzen und Verantwortung zu übernehmen. Das Wilhelm-Löhe-Förderzentrum des Diakonischen Werks Traunstein ist nun offiziell in den Kreis der „Fair Trade Schulen“ aufgenommen worden, nachdem das Johannes-Heidenhain-Gymnasium und die Walter-Mohr-Realschule bereits mit gutem Beispiel vorangegangen sind.

„Ein Bewusstsein für Fairness zu schaffen und die Bereitschaft zu fördern, sich für andere einzusetzen, ist von unschätzbarem Wert für unsere Gesellschaft. Man kann nicht früh genug damit anfangen“, so Traunreuts Bürgermeister Dangschat.

Fair-Trade-Schulen müssen verschiedene Kriterien erfüllen, wie z.B. regelmässig stattfindende Schulaktionen zum Thema Fairer Handel, oder auch fair gehandelte Produkte, die regelmäßig zum Verkauf an Schüler, Lehrer oder auch Eltern angeboten werden.

Marianne Penn, Koordinatorin Fair Trade Wilhelm-Löhe- Förderzentrum, Helga Zembsch Steuerungsgruppe Fair Trade, Christa Rinner, Schulleitung Wilhelm-Löhe- Förderzentrum, Erster Bürgermeister Hans-Peter Dangschat