Amtsbesuche im Traunreuter Rathaus werden coronabedingt seit letztes Jahr ausschließlich mit Terminvereinbarung durchgeführt. Mittlerweile zeigen sich, sowohl für die Besucherinnen und Besucher, als auch für die Abläufe in der Verrwaltung, klare Vorteile dadurch.

Sarah Wirth Leiterin der Abteilung „Allgemeine Verwaltung“ der Stadt Traunreut erklärt dazu: „Die Arbeitsabläufe bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind viel besser strukturiert, wenn vorher schon bekannt ist, mit welchen Anliegen man ins Rathaus kommt. Dazu wird im Vorfeld mit den Besuchern abgeklärt, ob ein persönlicher Termin für die Angelegenheit nötig ist oder ob dieser auch digital bzw. telefonisch erledigt werden kann. Falls ein Vororttermin erfolgt, wird den Besuchern mitgeteilt, welche Unterlagen sie genau mitbringen müssen.“

Dies erspart in der Regel die lange Wartedauer bei Stoßzeiten und die Termine selbst werden schneller durchgeführt. Die meisten Besucherinnen und Besucher haben sich an dieses Vorgehen gewöhnt und finden es positiv.
In der Verwaltung arbeitet man derzeit noch an einer Verbesserung der telefonischen Erreichbarkeit für die Terminvergabe. „Dies ist bisher noch eine Schwachstelle. Zu gewissen Zeiten sind die Leitungen stark überlastet und die Anrufenden brauchen Geduld, bis sie durchkommen. Aufgrund der erforderlichen telefonischen Terminvereinbarung kommt es leider aktuell noch zu Wartezeiten am Telefon, andererseits reduziert die ansonsten unvermeidlichen Wartedauer vor Ort auf ein absolutes Minimum.“ so Wirth weiter. Hier bittet die Stadtverwaltung noch um Verständnis. Es ist eine Verbesserung der Erreichbarkeit insbesondere des Bürgeramtes geplant, ebenso soll eine Onlineterminvergabe eingeführt werden.

Insgesamt werden in den kommenden Monaten weitere Schritte zur Digitalisierung in der Verwaltung umgesetzt. Viele Antragstellungen und Verfahren können dann auch online erledigt werden.