Das Rathaus und die Aufgaben einer Stadtverwaltung sind Bestandteil des Lehrplanes der vierten Klassen. Es ist Tradition, dass die Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen der Grundschulen im Stadtgebiet dazu durch das Traunreuter Rathaus geführt werden. Im Hinblick auf die derzeit wieder ansteigenden Inzidenzen wurde zum Schutze aller stattdessen erstmalig eine Präsentation mit anschließender Fragerunde im Kultur- und Veranstaltungszentrum k1 abgehalten.

Der große Saal war zu drei Vierteln mit wissbegierigen Mädchen und Jungen samt deren Lehrkräften gefüllt. Insgesamt sechs Klassen der Sonnenschule Sankt Georgen und der Grundschule Nord sind der Einladung von Erstem Bürgermeister Hans-Peter Dangschat nachgekommen. Die Carl-Orff-Grundschule Traunwalchen hatte hingegen den Rathausbesuch in diesem Schuljahr bereits durchgeführt.

Zusammen mit Anja Loidl, Mitarbeiterin im Büro des Bürgermeisters, führte Bürgermeister Dangschat durch eine mit vielen Bildern aus der Stadtverwaltung und den dazugehörigen Betrieben anschaulich gestaltete Präsentation. Besonders beeindruckend war für die Kinder, dass die Leinwand fast die ganze Bühnenbreite und –höhe ausgefüllt hat.

Die Schüler erfuhren beim virtuellen Rundgang unter anderem, dass Arbeitsplätze im Rathaus ganz unterschiedlich gestaltet sind, der Erste Bürgermeister auch Eheschließungen vornehmen darf, dass aufgefundene Gegenstände im Fundamt abgeben werden sollen und ein Finder auch Rechte hat.

Die Arbeit der Standesbeamten bezeichnete Dangschat als eine der anspruchsvollsten, da diese oft mit ausländischem Recht umgehen müssen. Er stellte des Weiteren die Arbeiten und einige Fahrzeuge des Bauhofs vor und schilderte praxisnahe Beispiele, dass etwa die Stadtgärtner auch für den Hochwasserschutz im Stadtgebiet zuständig seien und dass die Stadtwerke dafür sorgen, dass man das Traunreuter Wasser bedenkenlos trinken könne.

Der Erste Bürgermeister gab Einblick in seine Aufgabengebiete und erklärte, dass er –ähnlich wie in modernen Firmen- großen Wert auf Projektarbeit lege, und abteilungsübergreifendes Arbeiten für sehr effizient halte. Auch moderne Technik halte im Rathaus immer mehr Einzug, so können beispielsweise bei hybriden Stadtratssitzungen Experten zugeschaltet werden, ohne dass diese extra anreisen müssen.

Abschließend stellte er noch aktuelle Projekte, wie den Neubau der Grundschule Nord und den geplanten Bau eines Pumptracks, der in ca. eineinhalb Jahren fertig sein soll, vor.

Der Bogen aus Informationen und Bildern spannte sich über Schulen und Kindergärten zu Jugendzentrum, Schwimmbädern, Stadtbücherei, Musikschule und Spielplätzen. Die Kinder konnten erkennen, dass auch sie und ihre Belange einen Bezug zur Stadtverwaltung haben und erkannten begeistert vieles davon aus dem eigenen Erleben wieder.

Die Mädchen und Jungen waren alle sehr gut für die anschließende Fragestunde vorbereitet und wollten vieles von Hans-Peter Dangschat wissen.

Spitzenreiter war dabei das Thema Pumptrack, denn die Vorfreude auf die Mountainbikestrecke ist groß. Hans-Peter Dangschat erklärte, dass im Hintergrund bereits viele nötige Vorbereitungen und Verhandlungen stattfinden.

Nach seinen Zielen, die er in seiner Amtszeit erreichen möchte, gefragt, antwortete Dangschat dass dies die Innenstadtsanierung und Wohnungsbau seien.

Zu guter Letzt verriet der Erste Bürgermeister noch, dass sein Lieblingsort im Stadtgebiet das Hochschloss Stein sei, er gerne in den Bergen unterwegs ist und seine Lieblingsfächer in der Schule Deutsch und Sozialkunde waren.

Rathaus Traunreut, k1
Besuch der Vierten Klassen im k1