Die Corona-Pandemie stellt Gesellschaft und Wirtschaft weiterhin vor immense Herausforderungen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und das Bundesministerium der Finanzen (BMF) haben deshalb die Überbrückungshilfen erneut verlängert und deutlich vereinfacht. Damit unterstützen wir noch mehr Unternehmen und Selbständige mit Corona-bedingten Umsatzausfällen.

Was ist neu:

Informationen und Antragstellung unter: www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

Hotlines für Überbrückungshilfe:

Hotline des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst für Solo-Selbständige / Stipendienprogamme / Kino-Anlaufhilfe:

Hotline: Tel: 089 122 22, Mo bis Fr von 8.00 bis 18.00 Uhr

Hotline von Bayern Innovativ zum Bayerischen Spielstättenprogramm:

Tel: 0911 20671-344, Mo bis Fr von 10.00 bis 12.00 Uhr und von 14.00 bis 16.00 Uhr

Servicehotline für Selbständige und Künstler*innen der Arbeitsagentur:

Tel: 0800 4555521, Mo bis Fr von 8.00 bis 18.00 Uhr

2. Hilfreiche Seiten und Links

Wer kann beantragen?
Unternehmen, Soloselbständige, und Freiberufler bis zu einem Jahresumsatz von 750 Millionen Euro im Jahr 2020 sowie gemeinnützige Unternehmen und Organisationen aus allen Branchen.

Voraussetzung sind Corona-bedingte Umsatzeinbrüche von mindestens 30 Prozent in jedem Monat, für den der Fixkostenzuschuss beantragt wird. Maßgeblich für den Vergleich ist der Referenzmonat im Jahr 2019. Für Unternehmen, die zwischen dem 1. Januar 2019 und dem 30. April 2020 gegründet wurden, gelten besondere Vorschriften. Unternehmen, die November- und/ oder Dezemberhilfe erhalten, sind für diese Monate nicht antragsberechtigt.

Antrag und weitere Informationen auf der Überbrückungshilfe-Plattform des Bundes: www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

Wo?

Wie stellen Sie den Antrag?

Der Antrag kann über eine Steuerberaterin oder einen Steuerberater, eine Wirtschaftsprüferin oder einen Wirtschaftsprüfer, eine Rechtsanwältin oder einen Rechtsanwalt sowie über vereidigte Buchprüferinnen und Buchprüfer stellen. Die Kosten werden bezuschusst.

Was und wie wird gefördert?

Mit der Überbrückungshilfe werden betriebliche Fixkosten bezuschusst. Der maximale Förderbetrag wurde auf 1,5 Millionen Euro (weitere Erhöhung auf 3 Millionen Euro für Verbundunternehmen in Vorbereitung) angehoben. Die beihilferechtlichen Grenzen, die derzeit bei 12 Millionen Euro (für alle staatlichen Förderprogramme wie z.B. KfW-Schnellkredit, Soforthilfe, November-/ Dezemberhilfe) liegen, sind zu beachten. Dabei haben Unternehmen, die weniger als 2 Millionen Euro beantragen ein Wahlrecht zwischen Bezuschussung nach Bundesregelung Fixkosten, die die Vorlage einer Verlustrechnung bedingt, und der Bundesregelung Kleinbeihilfen. Weitere Infos dazu hier.

Erstattet werden:

Solo-Selbstständigenprogramm

Das neue Solo-Selbstständigenprogramm für Künstlerinnen und Künstler ist bis zum 30. Juni 2021 verlängert worden. Ab Ende Februar kann man den Antrag für den Zeitraum Januar – Juni 2021 stellen, es können bis zu 1.180 Euro pro Monat beantragt werden. Das Programm wird mit den Bundeshilfen im Bereich der Wirtschaftsförderung kumulierbar sein. Die Anträge für den Zeitraum Oktober bis Dezember können bis 31. März 2021 gestellt werden.

Sowohl der Antrag als auch alle diesbezüglichen Informationen und Vorrausetzungen, sind auf der Website von Bayern Innovativ zu finden. Ein Info-Telefon sowie entsprechende E-Mail-Adressen sind eingerichtet.

Hier geht es zum Direktantrag für Solo-Selbstständige mit einer Antragssumme bis zu 5.000 Euro. 

Neustarthilfe

Mit der Neustarthilfe werden Soloselbständige unterstützt, deren wirtschaftliche Tätigkeit im Förderzeitraum 1. Januar bis 30. Juni 2021 Corona-bedingt eingeschränkt ist. Sie ergänzt die bestehenden Sicherungssysteme, wie z.B. die Grundsicherung. Die Neustarthilfe wird nicht auf die Leistungen der Grundsicherung angerechnet. Weitere Informationen hierzu finden sie hier.

WICHTIG: Die “Neustarthilfe” und die “Überbrückungshilfe III” können nicht beide beantragt werden. Man muss sich also entscheiden. Die Anträge für die Neustarthilfe können bis 31. August 2021 über diesen Direktantrag gestellt werden. 

Über alle Details, Fallbeispiele, FAQs und Kontaktmöglichkeiten informiert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie das Bundesministerium für Finanzen.