Egal ob Kakao aus Ghana, Bananen aus Ecuador, Tee aus Nepal, gewebte Wollprodukte aus Palästina oder Pfeffer aus Sri Lanka – der Multivisionsvortrag in der Walter-Mohr-Realschule zeigte wie vielfältig die Produktpaletten der Fair-Trade-Erzeugnisse ist. Er machte durch die tiefen Einblicke in das Leben der Menschen in den Entwicklungsländern deutlich, wie wichtig die Idee des fairen Handels für die Familien dort ist. Mit eindrucksvollen Fotos und der dazu passenden Musik entführten die beiden aus Frankfurt kommenden Journalisten Jutta Ulmer und Michael Wolfsteiner die Zuschauer auf eine sehr berührende Weltreise zu Produzenten unterschiedlicher Fair-Trade-Produkte. Der Vortrag stellte dabei heraus, wie wichtig faire und umweltschonende Produktionsmethoden für das aktuelle Leben und die Zukunft der Menschen sowie für die Umwelt in diesen Ländern ist.

Die Veranstaltung wurde von Traunreuts zweiten Bürgermeister Herrn Reinhold Schroll, Konrektor Herrn Volker Hamann und der Leiterin der Fair-Trade-Arbeitsgruppe der Stadt Traunreut, Frau Helga Zembsch eröffnet. Nach der Multivisionsshow waren sich die Besucher einig: die Bedeutung des fairen Handels muss noch weiter steigen. Die vorgestellten Beispiele zeigten deutlich, dass eine gerechtere und nachhaltigere Welt nur durch gemeinsame Anstrengungen machbar ist. Jeder hat die Möglichkeit durch seine eigene bewusste Entscheidung zum Wohl dieser Erde einen Teil beizutragen.

Insbesondere am Beispiel des Bananenanbaus in Ecuador wurde von den beiden Journalistenaufgezeigt, wie schädlich der konventionelle Anbau mit dem dazugehörigen immensen Chemieeinsatz für Menschen und Natur ist. Demgegenüber sind die Bananenplantagen der Fair-Trade-Bauern ressourcen- und umweltschonender. Der Ertrag reicht aus, eine Familie zu ernähren und den Kindern die Chance für eine gute Ausbildung zu ermöglichen.